SYLVENSTEIN Rechtsanwälte | Ab 2015 gilt die EU-Erbrechtsverordnung
106
single,single-post,postid-106,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive
 

Ab 2015 gilt die EU-Erbrechtsverordnung

Ab 2015 gilt die EU-Erbrechtsverordnung

Internationales Erben und Vererben wird einfacher. In der Europäischen Union hat bislang jeder Mitgliedstaat sein eigenes Erbrecht. Weist ein Erbfall Berührungspunkte zu mehreren Jurisdiktionen auf, stellt sich die Frage, welches Sachrecht anwendbar ist. So könnte sich der Erbfall etwa nach dem Recht des letzten gewöhnlichen Aufenthaltsorts des Erblassers, seiner Staatsangehörigkeit oder auch der Belegenheit etwaiger Grundstücke beurteilen. Dies zu bestimmen, ist eine Frage des internationalen Privatrechts und nicht selten eine juristisch komplizierte Problemstellung. Im Extremfall ist es sogar möglich, dass sich das anwendbare Recht danach bestimmt, welches Gericht (zufällig) mit der Angelegenheit befasst wird. Diese Fragen werden ab Mitte 2015 europaweit vereinheitlicht durch die sog. EU-Erbrechtsverordnung. Die Verordnung erleichtert auch die grenzüberschreitende Anerkennung von Erbnachweisen wie Erbscheinen. Die Verordnung ist anwendbar auf Erbfälle ab dem 15. August 2015 (Datum des Erbfalls, d.h. des Todes des Erblassers).