SYLVENSTEIN Rechtsanwälte | BGH entscheidet: Kreditbearbeitungsgebühr kann auch bei Altverträgen zurückgefordert werden
761
single,single-post,postid-761,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive
 

BGH entscheidet: Kreditbearbeitungsgebühr kann auch bei Altverträgen zurückgefordert werden

BGH entscheidet: Kreditbearbeitungsgebühr kann auch bei Altverträgen zurückgefordert werden

Wie in unserem Blogbeitrag beschrieben, hat der Bundesgerichtshof bereits im Mai diesen Jahres entschieden, dass Verbraucher die sog. Kreditbearbeitungsgebühren, die Banken in vielen Fällen bei Abschluss des Verbraucherdarlehensvertrages direkt von der Darlehenssumme einbehalten haben, zurückfordern können. Dies gilt in jedem Fall für Verträge, die ab dem Jahr 2011 abgeschlossen wurden. In einem weiteren Urteil hat der BGH nun darüber entschieden, dass dies auch bei Altverträgen gilt, die im Jahr 2005 oder später abgeschlossen wurden. Sind noch keine zehn Jahre seit dem Tag des Vertragsschlusses des Verbraucherdarlehens vergangen, gilt dies sogar für Verträge aus dem Jahr 2004. Da in diesem Fall im wahrsten Sinne des Wortes jeder Tag zählt, sollten Sie als Verbraucher schnell reagieren.

Die Verjährung steht bei vielen Altverträgen kurz bevor: Keine Zeit verlieren

Hat Ihre Bank Ihr Gesuch auf Rückzahlung der Kreditbearbeitungsgebühr bereits abgelehnt, so empfehlen wir umgehend den Gang zum Anwalt. Dieser kann Ihnen innerhalb kurzer Zeit mitteilen, ob Ihr Anspruch auf Rückzahlung der Kreditbearbeitungsgebühren verjährt ist oder nicht. Ist dies der Fall, so trägt die Bank die Kosten des Anwalts; dem Verbraucher entstehen in diesem Fall keine weiteren Kosten. Bei zahlreichen Altverträgen ist abzusehen, dass die Verjährung mit Ablauf dieses Jahres eintritt. Wir empfehlen daher, zeitnah aktiv zu werden.

Darlehensverträge prüfen lohnt sich

Eine Untersuchung der Verbraucherzentralen hat ergeben, dass die Höhe der Kreditbearbeitungsgebühr in der Regel zwei bis drei Prozent des Nettokreditbetrages ausmacht und durchschnittlich bei 383 Euro pro Vertrag liegt. Für den Verbraucher lohnt sich ein Tätigwerden also in jedem Fall.