SYLVENSTEIN Rechtsanwälte | Rechtsschutzversicherung für Beratung im Erbrecht
168
single,single-post,postid-168,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive
 

Rechtsschutzversicherung für Beratung im Erbrecht

Rechtsschutzversicherung für Beratung im Erbrecht

Ungefähr 40% aller deutschen Haushalte haben eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen. Rechtsschutzversicherungen zahlen aber nicht alle Kosten im Streitfall. Gerade im Familien- und Erbrecht ist abhängig von den konkreten Versicherungsbedingungen des jeweiligen Anbieters nur ein anwaltliches Beratungsgespräch abgedeckt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft wirbt damit, dass der Jahresbeitrag einer Rechtsschutzversicherung häufig weniger kostet als das Stundenhonorar eines Anwalts. Allerdings sind die meisten Menschen nur wenige Male in ihrem Leben überhaupt an einem Gerichtsprozess beteiligt. Und ohnehin müssen Unversicherte die Kosten für Rechtsanwälte und das Gericht in aller Regel nur dann tragen, wenn sie vor Gericht verlieren. Vor diesem Hintergrund erweist sich der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung durchaus nicht als Muss. Wer trotzdem eine Versicherung abschließen möchte, findet in der Zeitschrift Ökotest aus Januar 2014 eine aktuelle Evaluation verschiedener Rechtsschutzversicherungsangebote.